Mit Herz, Hand und Verstand

Zu Beginn einer osteopathischen Behandlung steht immer eine ausführliche Anamnese, d.h. ein Erfragen der Beschwerde, der Vorgeschichte der Erkrankung bzw. der Beschwerden, möglicher weiterer ungünstiger Einflüsse. (Zur weiteren Abklärung wird gegebenenfalls auch an den Facharzt verwiesen.) Es folgt nun eine reine manuelle Untersuchung um die Beweglichkeit der Gelenke und Organe zu beurteilen.

Dieser Untersuchung schließt sich eine gezielte Behandlung der Körperbereiche an, die den gesunden Regulationsprozess behindern. Die Dauer einer osteopathischen Behandlung beträgt ca. 50. Minuten.

Die Diagnose- und Behandlungstechniken erstrecken sich auf drei Kerngebiete der Osteopathie.

Parietale Osteopathie

Sie beschäftigt sich mit den Strukturen des Bewegungsapparates wie Faszien, Muskeln, Sehnen, Knochen, Gelenke, Bänder und Bindegewebe. Durch das Bewegen der Gelenke, der Muskeln und der Wirbelsäule werden die Ursachen der Beschwerden gesucht und mit speziellen Behandlungstechniken Bewegungseinschränkungen z.B. an der Wirbelsäule verbessert. Muskelanspannungen werden reduziert damit das Gewebe wieder frei und effektiv arbeiten kann.

Viszerale Osteopathie

Sie ist zuständig für den Bereich der inneren Organen (Viscera), wie Herz, Lunge, Zwerchfell, Leber, Magen, Darm, Niere, Bauchspeicheldrüse, Blase aber auch für die (Blut-) Gefäße und einen Teil des Nervensystems.
Eine entsprechende Beweglichkeit der Organe ist die zwingende Voraussetzung für eine gute Funktion. Werden hier durch sanftes abtasten Störungen diagno-stiziert so erfolgt die Behandlung der Organe durch spezielle Grifftechniken die die Durchblutung, die nervale Versorgung und die Beweglichkeit des Organs wieder verbessern.

Kraniosakrale Osteopathie

Sie widmet sich Schädel (lat. cranium), Gehirn, Liquor, Rückenmark und Kreuzbein (lat. sacrum). Auch beim erwachsenen Menschen sind die Schädelknochen beweglich. Da das Gehirn und das Rückenmark Einfluss hat auf alle Körperfunktionen und Körperstrukturen können Bewegungseinschränkungen in diesem Bereich überall im Körper Symptome verursachen. Durch sanftes Abstasten das Schädels und des Kreuzbeines werden Bewegungseinschränkungen diagnostiziert und mit ebenso sanften Griffen gelöst. Diese Art der Osteopathie findet besonders bei Kindern gute Anwendung.